Das Gästebuch wird zum 1.2.2016 geschlossen, der onetwomax.de Gästebuch Dienst wird abgeschalten. Danke für alle die uns unterstützt / besucht haben.
Heimatfreunde-Aussig
Zurück zur Homepage der Heimatfreunde

Gästebuch der Heimatfreunde Aussig
( 571 Personen sind seit dem 19.Oktober 2002 eingetragen. )


Bitte tragen Sie sich ins Gästebuch ein.

Name:
E-Mail:
Homepage:
Herkunft:
Bild oder Datei: (Max. 50MB)
Ihr Kommentar:




361)
E-Mail: mironb at web.de
--
Noch ein paar ergäönzendeAngaben. Mein Urgroßvater war bei der Polizei. Seine Frau Maria geb. Winter aus Hochofen oder Trinksaifen bei Neudek (Bez.Karlsbad) ist 1945 vertrieben worden und 1962 in Nellingen Württemberg verstorben. Mein Großvater ist seit Juni 1944 in der Nähge von Kiew vermißt, meine Großmutter (bereits versstorben) und meine Mutter wurden ebenfalls vertrieben und kamen nach Thüringen. Bitte Angabern an mironb@web.de. Bin für jeden Hinweis dankbar.


360)
E-Mail: mironb at web.de
--
Ich suche die Geburtsdarten meiner Vorfahren. Mein Urgroßvater Josef Meinelt hat in Aussig gewohnt,. Er ist dort 1924 verstorben. Wer hat ggf. nähere Angaben auch zu seinen Eltern. Seine Mutter ist meines Wissens eine geborene Götz.
Vielleicht kann mir jemand helfen, Geburts-, Sterne- und Eheschließungsdaten zu erhalten.
Wäre sehr schön für mich.

359)
E-Mail: florian.haase at web.de
--
Hallo,

mein Vater ist hier in der Nähe geboren und in Aussig zur Schule gegangen. Soweit ich weiß bis zur dritten Klasse.
Da seiner Vater Eisenbahner war, haben sie "oben in der Eisenbahnersiedlung" gewohnt. Aus Erzählungen weiß ich,
dass sein Schulweg so drei Kilometer lang gewesen sein muss.
Das dann jeden Tag, hin und zurück! Heute würden wir für unsere Kinder das Auto aus der Garage holen! ;-)
Nach vielen Zwischenstationen sind sie dann in Staßfurt gelandet.

Schöne Grüße

358)
E-Mail: josef_schmaeche at web.de
--
Frage eines Neugierigen:"Gibt es noch Landsleute,
die ihre Wurzeln in Wicklitz Haben?"

357)
E-Mail: marina.weinlich at lyke.de
--
Erst jetzt wird mir bewusst, wie tief sich das Erleben meiner Eltern bei mir "eingegraben" hat. Ich sammel nun die Geschichten, die sich um meine Eltern herum abgespielt haben. Mehr zufällig passiert es, dass meine Mama aus der für sie schweren Kriegszeit erzählt. Schade, dass die Geschichten so heimlich erzählt wurden, vor uns Kindern versteckt. Denn ich spüre deutlich, dass ich davon sehr stark geprägt bin. Am liebsten würde ich einen Aufruf machen mit der Bitte: Wer hat meine Familie gekannt, damals, wer hat Eindrücke, Gute und Schlechte. So wie das Leben eben ist. Leider ist es so, dass kaum noch Menschen aus dieser Zeit und den Orten Leben. (Tschochau und KLeimen)-

356)
E-Mail: anja1902 at hotmail.com
--
hallo,

bin auf der suche nach meiner grossmutter marianne hermine klaus, geb. seewald am 26.4.1924 in tuermitz.
war verheiratet mit josef klaus..leider verstorben. sie soll ca. 1947 nach canada gegangen sein. ihre soehne walter und peter klaus leben noch.
mein vater ist walter klaus geb. 1.10.1942 in aussig. ueber jede info waere ich sehr dankbar... mein vater hat sie uebers rote kreuz suchen lassen, aber erfolglos...vielen dank. anja klaus

355)
E-Mail: truselotte at hotmail.de
--
Hallo,
ich bin auf der Suche nach eventuellen Bekannten oder noch Verwandten meiner Familie.
Mein Großvater heißt Gerhard Heckl und wurde 1930 in Türmitz (Aussig) geboren. Ich habe das große Glück, dass er noch lebt und stolze 81 Jahre alt ist,
meine Urgroßeltern hießen Lydia Heckl (geb. Hortig) und Alfred(ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube es, Josef könnte es auch sein) Heckl.
Mein Großvater sprach und spricht nie über diese Zeit, deswegen wissen meine Mutter und ich auch nicht wie mein Urgroßvater hieß.
Wahrscheinlich wurde er 1945 von den Russischen Soldaten festgenommen und ermordet.
Vielleicht weiß jemand von Ihnen etwas über meine Vorfahren und könnte mir dann per EMAIL schreiben. (SpainUndGermanSophia@web.de).
Vielen,vielen Dank.
Sophia Kersten.

354)
E-Mail: Ing.Lill at gmx.de
Homepage: http://www.Baustoffe-Lill.de
--
Bin Hobbysammler tschechischer Rundfunkgeräte und Magnetofone. In Usti n.l. wurdne bei der Firma Metra 2 Magnetofone hergestellt. Wenn jemand so eine Gerät besitzt, würde ich mich freuen, wenn ich es zumindestens für unser Radiomuseum fotografieren darf. Also bitte melden. ihc habe Tel 608284312 oder in Deutschland : 0049 3501 783610

353)
E-Mail: romy-waenke at gmx.de
--
Hallo, ich finde es toll, dass es diese Seite gibt, auf die ich bei meiner Ahnenforschung gestoßen bin. Ich suche die Namen meiner Urgroßeltern. Meine Großmutter Berta Köckert, geb. Thume (26.1.1895)stammte aus Großpriesen und war mit meinem Großvater Friedrich Köckert, geb.7.3.1894, gest.1945 in Großpriesen verheiratet. Nun suche ich die Namen der Eltern meines Großvaters. Kennt jemand noch weitere Verwandte aus der Köckert-Familie? Fast zeitgleich ist auch ein Wilhelm Köckert in Großpriesen gestorben, wie ich der Totenliste entnehmen konnte. Es wäre schön, wenn mir jemand weiterhelfen könnte, denn meine Oma Berta und meine Mutter Annelies,geb.13.8.1930 leben leider nicht mehr. Sie sind mit der Vertreibung 1945/46 nach Thüringen gekommen. Meine Mutter hat in Großpriesen gegenüber dem Postamt in einer Villa im 1.Stock gewohnt. Vielen Dank Romy Wänke

352)
E-Mail: mathias-pittner at web.de
--
Hallo, ich suche Verwandte von mir des Namens PITTNER aus Aussig:
Familie Franz Pittner, wohnhaft gewesen Fleischerstraße 6;
Heinrich Pittner, Beamter, wohnhaft gewesen Resselstraße 49.
Kann mir jemand weiterhelfen?
Vielen Dank! Mathias Pittner

351)
E-Mail: uwe.schroeder-nb at t-online.de
--
Hallo, ich suche noch Verwandte bzw. Bekannte, die mir zu meinen Großeltern, Hilde und Franz Karger aus Aussig-Schreckenstein II, Sattelplatz Auskunft geben können. Sie haben eine Tochter, Ursula Karger geboren in Aussig, meine Mutter. Mein Opa war bei Schicht Schlosser/Schmied. 1945 kam er ins KZ Lerchenfeld auf Grund der Mitgliedschaft in der Partei. Nach dem Verlassen der Heimat haben/wurden sie in Neukalen, Mecklenburg angesiedelt. Mein Opa hatte noch Geschwister (Bruder), von denen ich nur weiß, das er Deutschland in Richtung Amerika verlassen hat.Mehr weiß ich leider nicht.Für die Hilfe meinen Dank im voraus. lG U.Schröder

350)
E-Mail: uwe.schroeder-nb at t-online.de
--
Hallo, ich suche noch Verwandte bzw. Bekannte, die mir zu meinen Großeltern, Hilde und Franz Karger aus Aussig-Schreckenstein II, Sattelplatz Auskunft geben können. Sie haben eine Tochter, Ursula Karger geb. 31.03. 1942 in Aussig. Meine Mutter. Mein Opa war bei Schicht Schlosser/Schmied. 1945 kam er ins KZ Lerchenfeld auf Grund der Mitgliedschaft in der Partei. Nach dem Verlassen der Heimat haben wurden sie in Neukalen, Mecklenburg angesiedelt. Mein Opa hatte noch Geschwister (Brüder), von denen ich nur weiß, das sie Deutschland in Richtung Amerika verlassen haben. Aber leider nicht wann.Für die Hilfe meinen Dank im voraus. lG U.Schröder

349)
E-Mail: dowidis at freenet.de
--
Euere Arbeit gefällt mir.
Wünsche allen weiteres Gelingen

348)
E-Mail: Magnuna50 at aol.com
--
Guten Morgen, meine Verwandten kommen aus Weißensulz, Kreis Bischofsteinitz. Meine Mutter hieß Herta Rebitzer, Tochter von Marie und Andreas Rebitzer. Geboren ist meine Mutter am 24.08.1926.
Oft hat meine Mutter "sudetendeutsche Küche" gekocht, unter Anderem auch Steckrüben und dazu "Roßknecht". Wer kennt das Rezept und kann es mir aufschreiben. Leider kann ich meine Mutter nicht mehr fragen.....
Vielen Dank und liebe Grüße
Christel

347)
E-Mail: christoph.schicke at freenet.de
--
Ich habe auch noch Photos von meinem Uropa und Opa als Lehrer in verschiedenen Orten Nordböhmens.
Bei meinem Uropa eher wenig, bei meinem Opa mehr, Nord- und West böhmen. Beide hiessen Oberlehrer Gustav Schicke

346)
E-Mail: christoph.schicke at freenet.de
--
Ich bin auf Ihren Seiten auf meinen Ururgroßvater gestoßen. Franz Böns, Abgeordneter des böhmischen Landtags und des Reichsrats
Ein Sohn von ihm starb während des ersten Krieges in Gefangenschaft in Serbien, Emil Böns.
Mein Großvater (ein Enkel von Franz Böns), zog als Lehrer an verschiedene Orte in Westböhmen.
In Oberneugrün gründete er eine Familie.

345)
E-Mail: nav-1 at web.de
--
Hallo!

Ich habe vor kurzem erst angefangen, die Geschichte meiner Familie zu erforschen.
Meine beiden Großväter kommen beide aus dem Raum Aussig, weswegen ich auch auf dieser Seite gelandet bin. Leider sind beide schon nicht mehr am Leben.
Meine beiden Großväter sind Herbert Marko (Aussig-Schreckenstein) und Heinz Plaschka (* Neštěmice ).
Es wäre schön, wenn ich feedback bekommen würde von Leuten, die mir vielleicht etwas zu diesen beiden Menschen sagen können bzw oder auch zu deren Geschwister und Familien.

Daniel Marko

344)
E-Mail: broch45 at gmx.de
--
Ich wünsche allen alles Gute und schönes neuen Jahr 2012. Ich bin froh, dass Heimatfrende gibts. Blanka-Percg
hta Roch

343)
E-Mail: wenzel600 at googlemail.com
--
ahnenforschung

342)
E-Mail: fritz.guth at t-online.de
--
Ich bin von der Informationsfülle in Ihren Beiträgen sehr beeindruckt. Geboren bin ich in Aussig Okt. 1942 und mein Wissen über meinen Geburtsort ist daher sehr gering. Mein Vater Friedrich Guth (* 04.11.1896 + 01.05.1963) geboren in Aussig in der Langegasse 48 Vorderhaus. Meine Mutter Marie Guth geb. Matz, verw. Brettschneider (* 18.02.1909 + 24.02.2009) wohnhaft in der Neudörflerstr. 2 in Aussig-Schreckenstein II. Ich wäre sehr dankbar, wenn es noch Fotos vor 1945 gäbe, über die Langegasse in Aussig und von der Neudörflerstr.2 in Schreckenstein.
Würde mich sehr freuen auf positive Nachricht über meine E_Mail Adresse.
Danke
Fritz Guth

341)
E-Mail: hahnel.ingo at t-online.de
--
Mein Großvater stammt aus Gartitz
und weitere Vorfahren auch
auch mit dem Namen Czerney
oder so ähnlich verwandt
starke Verbindung mit der Kirche
in Gartitz

340)
E-Mail: elfietumpach at gmail.com
--
Ich suchte den Namen Tumpach und entdeckte ihn als Todesanzeige, Kennt jemand von Ihnen Nachfahren dieses Namens? Meine Eltern wohnen in Schwadorf bei Wien, und würden sich freuen über ev. Verwandtschaft

339)
E-Mail: whs.bft at gmx.de
--
Meine Mutter, 2000 gestorben, wurde am 15.10.1923 als Tochter des Karl Sippl und seiner Ehefrau Maria Sippl, geb. Rilke, geboren. Über die Verwandtschaft des Vaters ist mir nichts bekannt. Die Mutter meiner Großmutter war Maria Rilke, geb. Strnad. Kann mir jemand mehr Auskunft über meine Familie geben? Väterlicherseits bin ich bis 1780 (Frankreich) gekommen, nur mütterlicherseits ist mir noch vieles unbekannt. Zur Erstellung eines Stammbaumes bin ich auf Mithilfe angewiesen. Herzlichen Dank schon im Voraus. Liebe Grüße sendet Günter Sauval aus Oberschwaben.

338)
E-Mail: info at daniel-schauer.de
Homepage: http://www.daniel-schauer.de
--
hallo
ich suche jemanden! wer kann auskunft
über einen hr. herbert necsas bzw. neczas
geben! bitte mail!
danke
daniel schauer

337)
E-Mail: susannedua at googlemail.com
--
Nur durch Zufall stieß ich auf diese Seite. Ich bin die Tochter einer vertriebenen Familie Renelt, welche aus Pömmerle (Povrly) stammte. Durch eigene Recherchen habe ich heraus gefunden das sie dort seit 1820 ansässig waren. Wenn es noch Überlebende giebt und mir weitere Hinweise geben kann, würde ich mich sehr freuen.

336)
E-Mail: petr.travnicek at volny.cz
--
Ich suche eine Fotos aus Altlerchenfelderstrasse.
Meine Grosseltern haben am Altlerch. bis 1938 gewohnt.
Danke fur jede Kontakte. Peter aus Reichenberg

335)
E-Mail: josef_schmaeche at web.de
--
Bezug auf Eintrag 305 v.8.6.11
Liebe Frau Kosch,
Ihr Eintrag stieß bei mir insofern auf mein Interesse
weil ich den Schmöche Fleischerladen am oberen Ende der Alleegasse
in Karbitz kannte, unsere Familie von 1929-32 und von 1940 bis Kriegsende
in Karbitz Zuhause war und ich mir als Kind immer wieder von
meiner Mutter der Hinweis kam, dass wir früher auch SCMÖCHE hießen.
Laut Stadtchronik von Karbitz taucht der Name SCHMÖCHE Mitte des
2.Jahrtausends in Karbitz auf. Ich bin Urwicklitzer,nachweisbar seit ddem
17. Jahrhundert. Der Dorfchronik nach, führten meine Ahnen den Namen
SCHMÖCHE. Ich konnte bisher nie in Erfahrung bringen, wann und aus
welchem Grund ees zu der Wandlung zu Schmäche kam.Jedenfalls habe ich bei
meinen Karbitzbesuchen, letztmalig 2008 mit dem Rad nicht versäumt den
Karbitzer Friedhof zu besuchen (3 Geschwister von mir, fanden dort ihre letzte
Ruhe) und an der Grabstätte zu verweilen, die übrigens nach den Vandalenfällen
noch unbeschadet ist und gut gepflegt erscheint.
Wie Sie aus meinem Eintrag 331 ersehen können, musste ich meine Heimatstadt am 1. August 1943
für immer verlassen. Erhalten geblieben ist mir ein großer
Schatz von Erinnerungen an meine Jugend in Wicklitz und Karbitz.

Mit vorweihnachtlichen Grüßen Sepp Schmäche

334)
E-Mail: kathrin.kreienbring at gmx.net
--
Per Zufall bin ich auf diese Seite gestossen.
Meine Großeltern Hermann Pergelt und Anna Pergelt, geb. Kindermann haben in Karbitz gewohnt
Mein Vater und meine Tante wurden dort geboren.
Wir haben noch heute Verwandschaft in Aussig.
Eine Cousine meines Vaters lebt dort noch.
Kann sich jemand an die Familie Pergelt aus Karbitz erinnern?
Vielleicht gibt es ja auch noch Verwandte aus einem anderem Familienzweig.

333)
E-Mail: horst.hans at buchter.com
--
Guten Tag,

ich suche alte Bilder, Fotos, auch Zeichnungen aus den Gemeinden Großpriesen
und Wesseln an der Elbe. Meine Familie hatte dort ihren Wohnsitz von 1600 bis
etwa 1885. Welche Archive verwalten solche Unterlagen?

Mit vielen Grüßen aus der Pfalz
Horst Hans

332)
E-Mail: wd11 at utanet.at
Homepage: http://sudetenland.jimdo.com
--
Liebe Sudetendeutsche, für das Interesse an dem Buch "Doppeladler / Hakenkreuz / Rot-Weiß-Rot" möchte ich mich bei allen Lesern bedanken. Sinn und Zweck war es, einiges über das Sudetenland zu kokumentieren, auch die geschichtlich-politischen Hintergründe. Besonders haben mich die Reaktionen zweier Jüngerer gefreut. Mit heimatlichen Grüßen Autor Gustav A. Dworzak.

331)
E-Mail: wolfgang.schneider at rhein-kreis-neuss.de
--
der Einfachheit halber schreibe ich Ihnen hier das Gleiche,
was ich dem Aussiger Boten schon mitgeteilt habe:
Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit bitte ich sie herzlich um Aufnahme in Ihren Anzeigenteil
unter "Unsere Geburtstagskinder...":
80. Geburtstag von Marianne Heinrich aus Stöben ( geb. 09.01.1932 ),
Tochter von Wilhelm und Maria Heinrich aus Stöben.
Es gratulieren ganz herzlich die Kinder aus ihrer Ehe mit Wilhelm
Schneider aus Bergheim-Oberaußem ( das ist bei Köln ), Petra und
Wolfgang, sowie die Schwiegerkinder Uschi und Zwille.
Mariannes einziger Schwester, Elisabeth ( 4 Jahre älter ) geht es gar
nicht gut; sie liegt im Sterben in einem Altersheim in Hilden.

Noch was in eigener Sache:
Ich werde nächstes Jahr 55 Jahre sein, meine Mutter, wie gesagt 80.
Ich möchte mit Ihr eine Woche lang ( vielleicht im Mai ) in ihre Heimat
fahren. Sie soll sich erinnern und erzählen von früher, von ihrer Kindheit
von Stöben, von den Orten, von den Menschen, die sie gekannt hat. Ich
werd´ versuchen aufzuschreiben und werde berichten. Vielleicht können
Sie mit eine Unterkunft ( Hotel oder Pensionen ) in der Umgebung
empfehlen. Gibt es in Aussig ein Informationszentrum, wo man sich
erkundigen kann, vielleicht nach Personen fragen kann? Was könnte
wichtig sein? Was sollte man gesehen haben? Vielleicht haben Sie da
ein paar Tipps für mich.

Noch was: Im Krieg, als im Ruhrpott schon Bomben vielen, wurden viele
Kinder in ländliche Gegenden zu Gastfamilien verschickt. Ein Mädchen,
etwas jünger als meine Mutter, Ingrid Neidhard ( oder Neidhold ), kam bei
Heinrichs in Stöben an. Schon bald hatte meine Mutter Sie als Schwester
ins Herz geschlossen. In den ganzen Kriegswirren, der anschließenden
Flucht, haben die beiden sich verloren. Weiß irgend jemand etwas vom
Verbleib der Ingrid Neidhard? Information oder melden bei:
Marianne Schneider ( geb. Heinrich ), Zur Ville 27a, 50129 Bergheim.
Tel: 02271 52809 oder über mich per tel. Fax oder E.Mail.

für Ihre Bemühungen im Voraus besten Dank


Mit freundlichem Gruß


Wolfgang Schneider

Tel.: 02181 601 6616, Fax: 02181 601 86616
Handy: 0178 5683769
eMail: wolfgang.schneider@rhein-kreis-neuss.de

330)
E-Mail: josef_schmaeche at web.de
--
Täglich taucht bei mir die Frage auf,ob es wohl noch
Zeitgenossen und Leidednsgefährten gibt, die Selbsterlebtes
mit mir teilen.Über die vorliegende Verbindung gäbe es doch
die höchste Wahrscheinlichkeit.
Damit meine folgende Ereignisse uund Begebenheiten:

-Maschinenschlosserlehre im RAW Aussig von 1941 - 1943.
Unser Leehrmeister Herr Donner, ein strammer SA-Mann aus Sachsen.
In diesem Zeitraum Teilnahme an Segelfluglehrgängen in unserer
Segelflugschule in Dürrkunzendorf bei Glatz.
Ich war im Mai 1942 dort.
-Einberufung zum RAD am 1. August 1943.
Stellort Reichenberg. Von dort 2-Tagefahrt auf Stroh
im Viehwagen bis an die litauische Grenze nach
Haldenau bei Ebenrode. Dort ein Monat Infantrieausbildung
Ab September Rastenburg und Straßenbau in der Wolfsschanze.
Am 25. Oktober Entlassung und für mich letzte Rückfahrt in die
Heimat nach Aussig.
-Im November 1943 bekam unsere Stammfamilie in Wicklitz den Zuschlag,
den Drusch des in den Scheunen des Schichtwerkes in Schreckenstein
eingelagerten Getreides durchzuführen. Mein Vater übertrug mir diese
Aufgabe. Mir standen dazu ein Dutzend internierter,
fachkundige Italiener bei.
Nach Erledigung der Aufgabe nicht alltäglich für die Stadt,
der Rücktransport des Maschinenzuges in der Berufszeit.Wenn eine
pferdegezogene Dreschmaschinen mit angehänggter Strohpresse und
Motorwagen von den Schichtwerken kommend über die neue Brücke,
den Marktplatz und durch die Teplitzer Straße nch Prödlitz rumpelt.
Weiter ging es die Alte Poststraße über die Byhana nach Hause nach
Wicklitz.
-Einberufung zur Wehrmacht nach Utrecht am 25.11.1943,also fast genau
vor 68 Jahren. Nach Grundausbildung wieder in den Raum Rastenburg zum
Dienst in einer Flakbatterie.

Kreuzten sich mit irgend Jemandem unsere Wege?
Freundlich Grüßt Sepp Schmäche (mit letzem Wohnsitz in Karbitz,Kulmer Str.)

329)
E-Mail: mathias-pittner at web.de
--
Hallo, ich bin auf der Suche nach einer Familie Bittner/Pittner aus Aussig. Interessant wären vor allem die Nachkommen eines Adolf Pittner, der 1841 inTrebnitz geboren wurde und seit 1868 mit Elisabeth Hupka verheiratet war. Ich gehe davon aus, dass sie auch ier in Aussig gelebt haben. ANgeblich sollen die Nachkommen ein Möbelgeschäft oder ähnliches betrieben haben. Kann jemand weiterhelfen? Herzlichen Dank! Mathias Pittner

328)
E-Mail: josef_schmaeche at web.de
--
Neueinstieg,noch sehr neugierig

327)
E-Mail: klaus01139 at -online.de
--
Hallo ich vermisse die Tafel wo an die sterblichen überreste vom Zentralfriedhof erinnert wird,Grus Klaus


Diese Seite wurde 975.517 mal aufgerufen, davon 12.657 mal in diesem Monat.

Seite: <  1 » 2 » 3 » 4 » 5 » 6 » 7 » 8 » 9 » 10  >  >>  von 17